Kirche in Kühlungsborn – Pastor Matthias Borchert – privat

Die St.-Johannis-Kirche zu Kühlungsborn blickt bereits auf eine 780-jährige Geschichte zurück. Heute betreut Pastor Matthias Borchert seine evangelischlutherische Kirchgemeinde und begeister seine Gemeindemitglieder, Einheimische sowie Gäste Kühlungsborns mit modernen Andachten und dem offenen Umgang mit dem Glauben.

Der gebürtige Sachsen-Anhaltiner ist über einige Umwege in das Ostseebad Kühlungsborn gekommen. Als Funker im Stab leistete er in Rostock seinen Armeedienst. Er wollte als Berater für Kriegsdienstverweigerer tätig werden und „hierzu sollte man den Laden auch mal von innen kennengelernt haben“, so Matthias Borchert. Schon früh entstand bei ihm der Wunsch einen Beruf auszuüben, der mit dem Wohl des Menschen zu tun hat. Nach kleineren Berufsfindungsausflügen die den DDR-Regularien geschuldet waren, entschied sich Pastor Borchert schließlich für das Theologie Studium an der kirchlichen Hochschule in Naumburg.

Eine seiner ersten Pastoren-Stationen war das Predigerseminar in der jetzigen Landeshauptstadt Schwerin – hier lernte er seine Frau Maren Borchert kennen und lieben. Das Pastoren-Ehepaar hat heute zwei Töchter. Die eine beginnt derzeit ihr Referendariat und die Jüngere studiert ebenfalls Theologie. Über verschiedene Pfarrstellen in Rödlin (bei Neustrelitz) und Neubrandenburg landete Pastor Borchert mit seiner Familie schließlich im schönen Kühlungsborn.

Die evangelische Kirchengemeinde im Ostseebad umfasst um die 1.300 Gemeindemitglieder.Die St.-Johannis-Kirche zu Kühlungsborn ist schlicht, hell mit einem modernen Altar. Sie steht im heutigen Stadtteil Kühlungsborn-Ost (ehemals Brunshaupten) und blickt auf eine fast 800-jährige Geschichte zurück. Betreut und mit Leben gefüllt wird die Kirche durch das Pastoren-Ehepaar Matthias und Maren Borchert. Wer glaubt, dass Kirche altbacken und nicht zeitgemäß ist, der sollte einmal auf die aktuelle Website der Kirche gehen – unter www.kirche-kuehlungsborn.de findet man eine moderne Homepage rund um das Thema Kirche. Für die Jugend gibt es einen „Konfi-Guide“, der alles über das Thema Konfirmation verständlich erklärt. Auch die Gottesdienste sind nie eintönig. So denkt sich das Pastorenteam immer wieder Neues aus und ist bemüht, mit der Kirche raus aus den Mauern zu gehen. Ein schönes Beispiel ist der Kühlungsborner Seebrücken- Gottesdienst, der im letzten Sommer zum wiederholten Male stattfand. „Der Seebrücken-Gottesdienst ist etwas Besonderes, es nahmen 800 Personen teil, unter anderem gab es zwei Taufen, bei denen die Kinder das Taufwasser selbst vom Strand holten und das Thema der Predigt war der Sand. Auch die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Bauhof ist sehr gut, wir erfahren von vielen Seiten breite Zustimmung und Unterstützung“, lobt Matthias Borchert. Als erste Radwegekirche des Ostseeradwanderwegs in Mecklenburg- Vorpommern, gibt es im Sommer jeden Dienstag eine Radwege-Andacht.

Radfahrer können nicht nur die Kirche besuchen, sie finden hier auch eine Rasthütte, Toiletten, geistanregende Schriften und den Hinweis einen Reparaturservice.

Zum Thema Reformation sagt Pastor Borchert: „Es ist wichtig, den Menschen die Religion begreiflich und verständlich zu machen. Nun sind 500 Jahre vergangen und die Reformation ist nie vorbei – wir dürfen niemals stehen bleiben und müssen immer neue Wege gehen. Für uns ist es wegweisend, die Öffentlichkeit in das Thema Kirche mit einzubeziehen und dass unsere Mitglieder offen mit dem Glauben umgehen. Für das Lutherjahr 2017 haben wir uns einiges ausgedacht – z.B. Kutterfahrten bei aufgehender Sonne mit thematischen Morgenandachten, eine Theateraufführung in der Kühlungsborner Kirche über Luthers Frau. Dazu wird immer alles auf unserer Homepage oder im Newsletter stehen. Der Beruf ist für uns auch eine Berufung – jeder kann zu uns kommen. Seit August 2016 bieten wir eine ganzjährige Urlaubsseelsorge an – im Urlaub haben die Menschen Zeit und können nachdenken, oft hilft es mit jemanden Fremden zu reden, bei uns ist jeder willkommen.“