Luther 2017 – 500 Jahre Reformation

Sohn, Mönch, Theologe, Zweifler, Ehemann, Vater, Reformator

2017 wird das Reformationsjahr gefeiert – am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther 1517 an die Kirchentüren in Wittenberg schlug. Das Reformationsjubiläum soll von Freiheit und Freigeistigkeit geprägt sein. Es sind nicht nur einfach 500 Jahre seit der Reformation vergangen, sondern es wird sich darauf besonnen, welche Rolle die Reformation bei der Entwicklung der Moderne gespielt hat. Denn jene 95 Thesen veränderten Deutschland, Europa und die Welt. Die 1534 in Wittenberg gedruckte gesamtdeutsche Bibel beeinflusste die Entwicklung der deutschen Sprache wie kein anderes Buch und diente als Anlass für die Übersetzung der Bibel in viele andere Sprachen.

Wer war dieser Martin Luther?

Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. Als achtes von neun Kindern wuchs er in bescheidenen Verhältnissen auf. Dem Wunsch des Vaters entsprechend, nahm er das Jurastudium auf, welches er aber kurze Zeit später aufgrund eines einschneidendes Erlebnisses abbrach und sein Leben maßgeblich veränderte. Auf dem Rückweg von einem Besuch geriet der junge Student am 2. Juli 1505 in ein Gewitter mit vielen Blitzeinschlägen. In Todesangst schwor er, Mönch zu werden – keine zwei Wochen später trat er dem Orden der Augustiner-Eremiten in Erfurt bei. Als Bruder Martin führte er ein strenges Mönchsleben. 1507 wurde er zum Priester geweiht und begann schließlich das Theologiestudium. Seinen Doktortitel erwarb er 1512 in Wittenberg, hier lehrte er bis zu seinem Tod als Theologieprofessor. 1525 heiratete Martin Luther die ehemalige Nonne Katharina von Bora. Sie bekamen sechs Kinder und lebten im ehemaligen Schwarzen Kloster. Am 18. Februar 1546 starb der Reformator in Eisleben und wurde drei Tage später in der Wittenberger Schlosskirche beigesetzt.

Mehr zum Reformationsjubiläum auf
www.luther2017.de

Bildnachweis: Luther 2017