Nachgefragt

In dieser Ausgabe des Strandgut Blogs gewährt der Hafenmeister des Bootshafen Kühlungsborn, Jens Buchwald, Einblicke in seine tägliche Arbeit – an einem der schönsten Orte der Ostseeküste.

Wie kam es das Sie am Kühlungsborner Hafen als Hafenmeister tätig sind?

Ich habe früher 4 Jahre bei der Marine als Antriebstechniker auf einem Schnellbot gearbeitet. Die See und die Arbeit mit Schiffen liegt mir. Ich wohne schon Jahre lang in Kühlungsborn und als ich auf das Jobangebot aufmerksam wurde, war ich mir sicher meinen Traumjob gefunden zu haben.

Wie lange sind Sie schon als Hafenmeister tätig?

Seit April 2014 bin ich als Hafentechniker für unseren wunderschönen Hafen zuständig und seit Juni letzten Jahres als Hafenmeister.

Wie viele Schiffe liegen im Jahr im Kühlungsborner Hafen?

In spitzen Zeiten haben wir bis zu 150 Ankünfte allein am Tag und bis zu 10.000 in der Saison.

Was schätzen Sie besonders an ihrer Arbeit?

Ich schätze den direkten Kontakt zu unseren Gästen und die abwechslungsreiche Arbeit. Ich liebe aber auch die Nähe zum Wasser und der Natur. Wer will nicht da arbeiten wo andere Urlaub machen?

Was ist das Erstaunlichste, dass ihnen je passiert ist?

Als Hafenmeister bin ich für die Liegeplätze im Hafen verantwortlich. Ich war ziemlich verblüfft als ich eine Anfrage für ein U-Boot erhielt. Im Nachhinein erfuhr ich, dass es ein U-Boot Marke Eigenbau war. Wir konnten dem Besitzer des U-Boots einen Liegeplatz bieten und auch der NDR berichtete über das exklusive Wassergefährt.

Was waren die luxuriösten Yachten die der Hafen beherbergte?

Wir hatten drei Yachten der Marke „Princess“ im Hafen Liegen gehabt. Die Marke ist bekannt für ihre prunkvollen Luxus Yachten.

Was macht ihrer Meinung nach den Kühlungsborner Hafen so besonders?

Der Kühlungsborner Hafen bietet neben der mehr als drei Kilometer lange Strandromenade – mit unverbautem Blick auf die Ostsee – auch noch eine abwechslungsreiche Shoppingmeile, die zum Flanieren einlädt. Beeindruckend ist auch der Blick über das Meer und den Strand. Hier findet jeder seinen Platz in der Sonne. Auch der Weg zur Stadt mit seinen zahlreichen gastronomischen Angeboten ist nicht weit. Außerdem ist der Bootshafen Kühlungsborn für Segler und Skipper perfekt gelegen. Beispielsweise bietet er für Reisende, auf dem Weg von Neustadt bei Holstein der Ostsee entlang, einen attraktiven Zwischenstopp. (smw)